Galapagos news

 

19.09.2021: Eineinhalb Tonnen Abfall auf den Galapagos-Inseln gesammelt

 

dreck

291 Freiwillige an 21 Einsatzorten auf den Inseln San Cristóbal, Santa Cruz, Isabela und Baltra haben an der Aktion teilgenommen (Foto: galapagos.gob)
 

Auf den zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln, dem Paradies, das die Evolutionstheorie inspiriert hat, wurden mehr als 1.600 Kilogramm Müll gesammelt. „Galapagos ist es gelungen, insgesamt 1.627 Kilo Abfall aus den Meeresökosystemen zu entfernen, die diese empfindliche Umwelt verschmutzen“, so der Galapagos-Nationalpark „Parque Nacional Galápagos“ (PNG) in einer Erklärung. 291 Freiwillige an 21 Einsatzorten auf den Inseln San Cristóbal, Santa Cruz, Isabela und Baltra haben an der Aktion teilgenommen. Die Teilnehmer legten insgesamt 51 Küstenkilometer zurück, wo sie den Müll auf dem zum Weltkulturerbe erklärten Archipel sammelten, klassifizierten und registrierten.

Die im Meer entsorgten Abfälle können in Mikroplastik umgewandelt auf die Galapagos-Inseln gelangen, eine der größten Bedrohungen für die Leguane, Schildkröten, Vögel und Fische, die auf dem Archipel heimisch sind. Die „GNP“ erklärte, dass der Tag anlässlich des Internationalen Tages der Strandsäuberung stattfand, der jedes Jahr am dritten Samstag im September begangen wird.

Die Galapagos-Inseln im Pazifischen Ozean wurden 1978 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt, da sie eine reiche biologische Vielfalt auf dem Land und im Meer aufweisen und viele weltweit einzigartige Arten beherbergen. Dieser Archipel, der nach den dort lebenden Riesenschildkröten benannt ist, besteht aus dreizehn großen und sechs kleineren Inseln sowie zweiundvierzig Inselchen und gilt als natürliches Laboratorium, in dem der englische Wissenschaftler Charles Darwin seine Theorie der Evolution und der natürlichen Selektion der Arten entwickeln konnte. (Quelle: www.latina-press.com)

 
 

 

 


◂ zurück zur Übersicht